Banner Bild

Version 2.0.1

capLeft

capRight

name_32

capLeft

Bachblütenberatung

capRight

Die Therapie mit Blütenessenzen wurde vom englischen Arzt Dr. Edward Bach begründet (1886 -1936).

Das Heilungsprinzip von Dr. Bach heißt "Nicht bekämpfen, sondern überwinden". Blütenessenzen wirken nach dem Resonanzprinzip: Die negativen Zustände werden nicht bekämpft, sondern von positiven Energieschwingungen überflutet.
Therapie über die Seele: Sie sind Hilfe in besonderen Lebenssituationen und zur Unterstützung bei anderen Therapien einsetzbar.

capLeft

Phytotherapie

capRight

Homöopathische Urtinkturen werden meist aus frischen Pflanzen und durch Extraktion hergestellt.

Sie sind bei akuten und chronischen Krankheiten anwendbar, aber auch zur Unterstützung und Hilfe in besonderen Lebenssituationen, z. B. durch nervenstärkende Wirkung bei Erschöpfung,zur Blutreinigung ( Ausleitung über Nieren und Leber),zur Unterstützung des Stoffwechsels  bei ernährungsbedingten Krankheiten,begleitend bei Osteoporose

capLeft

Spagyrik

capRight

Die Heilmitteln von Soluna nach Alexander von Bernus (1880-1965) und nach Dr.Zimpel.Spagyrische Heilmittel haben einen energetischen und körperlichen Aspekt.

Spagyrik ist einsetzbar zur Behandlung akuter und chronischer Krankheiten.z. B. zur Entgiftung und Ausleitung über Nieren und Leber,zur Unterstützung bei Spannungszuständen,zur Behandlung bei Menstruationsstörungen.

capLeft

Schüsslersalze

capRight

Dr.  med. Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 - 1898) hat die nach ihm benannte Biochemie entwickelt.

Bei der Verordnung der Biomineralien werden dem Körper die Mittel zugeführt, die einen mineralstoffbedingten Mängel ausgleichen.  Über Reize im Körper wird der Organismus dann angeregt, aus der Nahrung die für ihn wichtigen Stoffe herauszuholen. Die Salze eigenen sich z. B. zur Osteoporoseprohylaxe bzw. begleitend zur Behandlung,  zur Stärkung von Bindegewebe, Haut und Haaren; zur Stärkung der Nerven; auch des Immunsystems. Außerdem als Hilfe bei Lernschwäche und Lernstörungen.

capLeft

Homöopathie

capRight

Die Homöopathie wurde durch den  Arzt Samuel Hahnemann (1755 - 1843) begründet.  Das Grundprinzip der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsprinzip "Simila similibus curentur" -Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt.

Mit der Homöopathie können die meisten akuten und chronischen Erkrankungen erfolgreich behandelt werden. Außerdem als Hilfe bei Lernschwäche und Lernstörungen.

capLeft

Ernährungsberatung

capRight

Verbesserung des Gesundheitszustandes bei ernährungsbedingten Krankheiten;Unterstützung durch Bachblüten, Phytotherapie, Spagyrik, Schüsslersalze oder Homöopathie möglich. Beratung über die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln.
Gewichtsabnahme bei Übergewicht durch Umstellung auf vollwertige Kost; evtl. zusätzlich Feststellung  hormoneller Dysfunktionen und Behandlung  durch Phytotherapie, Spagyrik oder Homöopathie. Beratung darüber, ob die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln hilfreich sein könnte.

Schon Pfarrer Kneipp, der Begründer der Kneipptherapie, wusste:
“Auch wenn der Vater vieler Krankheiten nicht bekannt ist, die Mutter ist allemal die Ernährung.”

Auch Hildegard von Bingen hat uns Europäern bereits vor 800 Jahren Hinweise auf die Heilkräfte von Getreide, Obst und Gemüse gegeben, die wir zum Teil erst heute verstehen können.

capLeft

Hormonuntersuchungen
aus dem Speichel

capRight

Mit dem Speicheltest kann die dem Körper tatsächlich verfügbare Hormonkonzentration festgestellt werden.  Die Probengewinnung kann zu Hause unter "natürlichen Bedingungen" erfolgen; die Messung erfolgt dann im Labor.

Dadurch können hormonelle Störungen festgestellt werden und z.B. durch Phytotherapie, Spagyrik oder Homöopathie behandelt werden. Z. B. Hilfe bei Menstruationsbeschwerden, unerfülltem Kinderwunsch, bei Beschwerden der Wechseljahre.